Ausbildung Fotograf Berlin 2017-11-26T14:48:34+00:00

Ausbildung zum Fotografen bei hochzeitslicht | LUMENTIS GbR

Du liebst die Fotografie über Alles und bist auf der Suche nach eine der besten Ausbildungen? Du hast bereits angeleitete Portrait-Fotoshootings in deinem Portfolio? Und du möchtest nun mit der Ausbildung zum Fotografen bei einem starken Partner eine optimale Grundlage für eine erfolgreiche berufliche Zukunft schaffen?
– Ja? Ja? Ja? Schön! Dann bist du bei der LUMENTIS GbR genau richtig!

Ausbildungsplatz-Fotograf

Bewerbungszeitraum: ganzjährig

Start der Ausbildung: 3 Monate Praktikum nach Absprache ab sofort; ca. August/September 2017 Start der Theorieausbildung in der Schule

Melde dich bitte zunächst ausschließlich per Email* (max. Größe: 10 MB; Unterlagen im PDF-Format) bei Melanie Meißner: bewerbung@fotodesignberlin.de
*Schicke uns bitte keinen Liebesbrief – hüst, ähem – keine Bewerbung via Post. Rufe uns bitte nicht an. Besuche uns bitte nicht spontan. Auch wenn du das so gelernt hast und wir uns prinzipiell sehr über dein Interesse freuen. (: Um alle Bewerbungen gleich zu behandeln und um uns optimal auf unsere Kunden konzentrieren zu können, beantworten wir Fragen zur Ausbildung und Einsendungen zunächst nur per Email.

Hochzeitsfotografen Team

LUMENTIS-Team v.l.n.r.: Sophie, Michèle, Thomas, Melanie, Alexander, Annika und Birnur

Hi! Wir von LUMENTIS sind ein ziemlich anspruchsvolles, aber herzliches Team mit wirklich tollen und entspannten Mitarbeitern.
Unser Fotostudio liegt im hippen Bezirk Berlin Friedrichshain. Die Shootings und Aufgaben bei uns sind sehr abwechslungsreich. Egal ob im Studio, on location oder auf der Reise: Gute Laune und Teamgeist selbst in stressigen Situationen sind für uns wichtig!
  • viele positive Vibes, aber v.a. Spaß an der Arbeit mit Erfolgserlebnissen sowie eine wertschätzende Atmosphäre im Team
  • Ausbildungsplatz zum Fotografen im dualen System (ca. 50% Berufsschule und 50% betriebliche Ausbildung) im Herzen von Berlin
  • fundierte Ausbildung in allen Bereichen der Fotografie und Bildbearbeitung – haben wir noch in keiner Ausbildung so umfangreich wie bei uns entdeckt
  • Schwerpunkte: Hochzeitsfotografie on location UND Studiofotografie für Privat- und Business-Kunden
  • eine besondere Ästhetik mit einer natürlichen und authentischen Bildsprache
  • Melanie ist seit über 10 Jahren eine der gefragtesten Hochzeitsfotografinnen in Berlin und wird dich verdammt gut in diesem Bereich ausbilden; unser Sonnenschein Michèle und der Rest unserer coolen Gang bilden dich ebenso hervorragend in der Studiofotografie aus
  • wir unterstützen uns alle gegenseitig und man muss sich bei uns nicht schämen, wenn man Fragen oder Unklarheiten hat
  • nach ausführlichen Coachings darfst du bereits im ersten Jahr eigenverantwortlich Fotoaufträge bearbeiten, so dass du besonders groß und stark wirst (:
  • zusätzlich wird es immer wieder inspirierende Workshops geben
  • exzellente technische Ausrüstung (Studio, mobile Blitzanlagen, verschiedenste Objektive (z.B. Tilt-Shift, Festbrennweiten etc.), die wir – cool wie wir sind – gern auch für private oder freie Projekte zur Verfügung stellen
  • Abwechslung und viele kreative Freiheitsgrade
  • dankbare Kunden mit Stil und Geschmack (einzigartige Hochzeiten, Events etc.)
  • junges, modernes und stark wachsendes Unternehmen
  • Möglichkeit zur Übernahme nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung
  • jede Überstunde wird fair bezahlt
  • Kommunikation auf Augenhöhe; diverse Einladungen zum Lunch und zu unseren Firmenpartys – YEY! (:
  • erste Arbeitsproben im PDF-Dokument
  • fotografisches Vorwissen und erstes technisches Verständnis
  • jemanden, der die Fotografie (und Hochzeiten) ähnlich intensiv liebt wie wir
  • Freude am Umgang mit Menschen
  • gewissenhafte Arbeitsweise
  • reife Persönlichkeit: selbstsicheres und offenes Wesen mit ausgeprägter Kommunikationsfähigkeit
  • gepflegtes Erscheinungsbild

von Vorteil

  • Abitur oder (nebenschulische) Arbeitserfahrungen
  • Praktikum im Medienbereich, kreative Hobbies
  • erste Kenntnisse in Photoshop oder Lightroom
  • Führerschein Klasse B
  • Motivationsschreiben: Was reizt dich an der (Hochzeits-) Fotografie? An unserem Unternehmen?
  • Lebenslauf; sehr gern mit einem Foto das dich zeigt (:
  • Arbeitsproben: Fotos im PDF-Dokument (Fotos von angeleiteten Personen, ungestellten Situationen und schönen Details erhalten immer Punkte)
  • Abitur-Zeugnis UND die dazu gehörigen Zwischenzeugnisse
  • ggf. Praktika- oder Arbeitszeugnisse

LUMENTIS steht für Licht (lateinisch Lumen). Wir sind bekannt für Fotos, Videos und Design auf höchstem Niveau. Wir entwickeln uns ständig weiter und begeistern unsere Kunden in ganz Deutschland und Europa.
Die LUMENTIS GbR besteht derzeit aus drei Geschäftsbereichen: hochzeitslicht, LUMENTIS Fotostudio und fotodesignberlin. Unsere Auszubildenden sind hauptsächlich im Bereich von hochzeitslicht und LUMENTIS für unsere Privatkunden eingebunden, können sich aber gern auch bei fotodesignberlin für unsere Geschäftskunden einbringen.

Hallöchen! Die LUMENTIS GbR wird von uns drei Geschäftsführern Thomas Weinhold, Christian Krüger und Melanie Meißner geleitet.

Thomas (geb. 1981) und Christian (geb. 1982) haben im Jahr 2006 ihre Berufsausbildung zum Fotodesigner am renommierten Lette-Verein, einer der besten Schulen für Fotografie in Europa, abgeschlossen. Diplom-Psychologin Melanie (geb. 1983) bringt neben ihrer fotografischen Qualifikation, ihre Erkenntnisse aus der Arbeits-, Kommunikations- und Verkaufspsychologie in das Team ein.

Bei uns werden Teamarbeit und Kooperation groß geschrieben. Daher übernehmen wir alle Teile der praktischen Ausbildung. Aktuell besteht das Team aus einer fest angestellten Fotografin, zwei freischaffenden Fotografen und zwei Auszubildenden.

Unsere Azubis werden vom ersten Lehrjahr an voll eingebunden und lernen schnell eigenverantwortliches bzw. selbständiges Arbeiten. Die Azubi-Kollegen sind bei uns vor allem in den Bereichen Hochzeitsfotografie und Studio-/Portraitfotografie tätig. Bei besonderem Interesse können Azubis zusätzlich tiefgehende Einblicke in die Businessfotografie erhalten.

Wir legen viel Wert auf eine handwerklich fundierte, umfassende und zukunftsorientierte Ausbildung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der digitalen Fotografie. Zu den fachspezifischen Ausbildungsinhalten zählen u.a. Fotografie mit natürlichen Licht on Location oder im Studio mit Blitzanlagen und der Einsatz verschiedener Bildbearbeitungsprogramme (v.a. Photoshop und Lightroom, aber auch InDesign).

Neben fachspezifischen Qualifikationen werden Kenntnisse in den Bereichen Marketing (Kundengewinnung und -bindung), Präsentationstechniken und Administration vermittelt, die im Berufsleben eines Fotografen ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.
Um unseren Azubis bestmögliche Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten, kommt bei der Ausbildung ausschließlich die beste und modernste Technik zum Einsatz. Diese darf gern auch für private Projekte genutzt werden.

Die Ausbildung bei uns hat sowohl Vor- als auch Nachteile.

Vorteile:

  • Wir bieten seit 2006 eine der besten und fundiertesten Ausbildungen zum Fotografen.
  • Anders als bei vielen anderen Ausbildungsangeboten (Fotoschulen, Studium, etc.) sind unsere Azubis nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung in der Lage, mit der Fotografie hauptberuflich Geld zu verdienen.
  • Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung besteht die Möglichkeit zur Übernahme.
  • Wir verfügen über eine exzellente technische Ausrüstung, die wir unseren Azubis auch für private oder freie Projekte zur Verfügung stellen.
  • Wir sind ein junges, kreatives Team engagierter Fotografen und legen wert auf eine entspannte Atmosphäre, Transparenz und Kommunikation auf Augenhöhe.

Nachteile:

  • Die Kehrseite der Medaille ist, dass die Ausbildung kein „Zuckerschlecken“ ist, sondern das man mit drei arbeitsreichen Jahren rechnen muss, um richtig gut zu werden. Wir legen trotz vieler Arbeit Wert auf Freude und Spaß an der Arbeit und einen harmonischen, lockeren und offenen Umgang miteinander. Im Sommer arbeiten wir mehr als im Winter und eine aktuelle Befragung der Azubis ergab, dass sie sich sehr wohl fühlen und auch den Leistungsanspruch als optimal beurteilen.
  • Während der Hochzeitssaison (Mai bis September) hält jeder Mitarbeiter seine Samstage für die Arbeit bzw. die Hochzeiten frei und es ist in dieser Zeit kein langer Urlaub möglich.

„Hi, ich bin Shelly 🙂 In meinem Ausweis steht jedoch Michèle. Und ich bin ein stolzer Teil des LUMENTIS- und hochzeitslicht-Teams…

…Nachdem ich 2013 mein Abi abgeschlossen hatte, beschloss ich, ein Jahr verschiedene Praktika bei Fotografen zu machen, um mir genau sicher zu sein, dass die Fotografie der richtige Weg für meine berufliche Laufbahn ist. Da mich die Fotografie schon immer begleitet und begeistert hat, war für mich offensichtlich, dass das der perfekte Beruf für mich ist, spätestens nachdem ich in den Praktika einiges an Erfahrungen gesammelt hatte.
Für mich war klar, dass ich eine Ausbildung einem Studium vorziehe, da ich eher der Praxis-Typ bin und unglaublich gern mit Kunden kommuniziere. Außerdem verdient man in der Ausbildung, wenn auch nicht viel, wenigstens etwas Geld und ich musste mich ja auch irgendwie über Wasser halten. Ich bin ebenfalls nicht so der Typ für ewiges Lernen und Hausarbeiten und ja, eine Ausbildung schien mir für mich persönlich am sinnvollsten zu sein, da mir auch extrem wichtig ist, Spaß an dem zu haben, was ich tagtäglich tue.
Als ich damals meine Bewerbung an die Lumentis GbR/hochzeitslicht schickte, hätte ich niemals gedacht, wo ich heute stehen würde. Ich habe hoffnungsvoll meine Bewerbung abgeschickt, nachdem ich mir Unmengen an Gedanken gemacht habe, was ich an Portfolio zeige, wie ich das Schreiben formuliere und wie ich mich präsentiere, um auf jeden Fall genommen zu werden, denn dieser Ausbildungsplatz war der, den ich unbedingt wollte.
Nachdem ich mich beworben hatte, passierte alles ganz schnell: Ich wurde zu Kennenlerntagen eingeladen und bald schon zu einem Praktikum. Direkt, als ich reinkam, habe ich mich wohlgefühlt! Das Team war super sympathisch und irgendwie hat alles auf Anhieb gepasst.
Im Praktikum habe ich mich sehr schnell im Team eingelebt und wurde auch schon auf die ersten Hochzeiten mitgenommen. Was war ich aufgeregt! Bei der ersten Hochzeit, auf der ich mit Melanie war, wurde ich direkt erstmal alleine vorgeschickt 😀 das nenne ich mal Learning bei Doing! Ich fand es von Anfang an super, so viel Verantwortung übertragen zu bekommen, denn das hat mich in meiner Ausbildung extrem vorangebracht.
Von Anfang an wurde ich ins kalte Wasser geworfen und hatte dadurch den allerbesten Lerneffekt. Ich wusste, sie würden mich nur losschicken, wenn sie es mir zutrauten, dass ich das schaffe und dieses Wissen gab mir viel Selbstvertrauen, auch wenn ich jedes Mal aufgeregt war bei jeder einzelnen Hochzeit (und es auch heute noch bin :D).
Für mich gibt es keinen besseren Ausbildungsweg, als die Azubis direkt von vornherein selbstständig arbeiten zu lassen und ihnen Verantwortung zu übertragen. Teilweise habe ich natürlich auch gezweifelt, ob ich den Erwartungen gerecht werden kann. Gerade in der Hochsaison, also Mai bis Oktober, machen wir viele Überstunden. Da gibt es so viel zu tun, dass man auch schon mal das Gefühl hat, einem wächst alles über den Kopf. Aber ich muss sagen, ich habe trotzdem immer unglaublich viel Spaß an der Arbeit und ich weiß auch immer, dass ich mich auf die Unterstützung des restlichen Teams verlassen kann. Wir helfen uns immer gegenseitig, geben uns Feedback und unterstützen uns, sodass die Sorgen eigentlich vollkommen unbegründet sind.“

In unserem alten Blog findest du Interviews mit anderen Auszubildenden, also weitere Informationen zur Ausbildung bei der LUMENTIS GbR aus Azubi-Sicht:
http://www.fotograf-blog.de/tag/ausbildung-fotograf/

In unserem neuen Blog findest du eine Hochzeitsreportage auf Mallorca von einer unserer Auszubildenden im ersten Lehrjahr sowie ein paar persönliche Eindrücke von der Zeit dort: https://www.hochzeitslicht.de/hochzeitsfotograf/ausbildung-zum-fotografen-berlin/

  • .

Zu Beginn der Woche planen wir die Aufgaben und führen dich step by step an komplexere Aufgaben heran. Sobald du deine Fototechnik (Einsatz von Kamera, Objektiv, Blitz und Beleuchtung) und Bildästhetik (Perspektiven, Formbeziehungen etc.) ausgereift hast und wir uns alle zu 100% sicher sind, dass du ein Profi geworden bist, wirst du selbständig Hochzeiten dokumentieren und die Fotos anschließend in Lightroom bearbeiten. In der Saison wirst du auf vielen Hochzeiten tanzen und unzählige schöne Momente für das frisch vermählte Paar aufbereiten. Du wirst lernen, Konzepte zu erstellen und uns bzw. dein Portfolio zu präsentieren. Zudem schreibst du Rechnungen, beantwortest Emails, planst Fotoshootings für LUMENTIS und wenn du im Fotostudio ausgebildet bist, startest du in diesem Bereich selbständig durch. Du wirst dann auch die Bildbearbeitung mit Photoshop sowie das Farbmanagement vollends beherrschen. Auch Themen wie Albenlayout, Bloggen und Social Media bleiben dir nicht fremd. Wenn du magst, bilden wir dich nach Absprache im Business-Fotobereich (Produkt-, Werbe- und Modefotografie) sowie in der Buchhaltung, im Medienrecht oder zu technischen Produktionsabläufen aus. Du lernst bei uns schrittweise und bis zum Ausbildungsende wahnsinnig viel und erhältst immer wieder konstruktives Feedback. Zudem gibst du auch uns Feedback. Schließlich lernt niemand aus.

Die schulische Ausbildung findet von Montag bis Freitag zwischen 8 bis 16 Uhr an der Ernst-Litfass-Schule statt. Unsere Azubis haben die Prüfungen in der Berufsschule bisher easy gemeistert. Mehr Informationen zur Berufsschule finden sich auf dieser Webseite: http://www.ernst-litfass-schule.de/

Das ganze Jahr über können wir eine Ausbildungsstelle zum Fotografen vergeben. Wenn uns die Bewerbungsunterlagen gefallen, beginnt nach erfolgreichen Bewerbungsgesprächen (Telefoninterview oder ggf. persönliches Vorstellungsgespräch im Fotostudio) und Kennenlernpraktikas (2 Tage Kennenlernen und 4 Wochen Schnupperpraktikum, welches fairerweise abgebrochen wird, wenn keine optimale Passung besteht) die Ausbildung schnellstmöglich. Von Seiten der Berufsschule ist ein Ausbildungsbeginn nur von Juli bis Dezember jederzeit möglich. Deshalb führen wir bevorzugt – vor Ausbildungsbeginn mit unterschriebenem Ausbildungsvertrag – ein 8-wöchiges, ausbildungsvorbereitendes Praktikum durch. Insgesamt kommt man also auf drei Monate Praktikum vor der Ausbildung. Wenn wir uns nach dem 4-wöchigen Schnupperpraktikum für das 8-wöchige ausbildungsvorbereitende Praktikum entscheiden, hat der Bewerber quasi schon seinen unterschriebenen Ausbildungsvertrag in der Hand und es ist sehr unwahrscheinlich das die Probezeit nicht bestanden wird. Die Probezeit des Ausbildungsvertrages, der ab dem 1. Juli in Kraft tritt, beträgt 4 Monate.
Puh – das war jetzt eine ganze Menge. Für den Fall das bei dir die Zeiträume nicht passen, bewirb dich einfach trotzdem. Bisher haben wir immer eine Lösung gefunden.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und wird mit der Gesellenprüfung als Fotograf/in abgeschlossen. Aufgrund der umfangreichen theoretischen und praktischen Inhalte ist eine Verkürzung der Ausbildungsdauer leider nicht möglich.

Die Wochenarbeitszeit beträgt 40 Stunden. Da ein Großteil unserer Arbeit aus Hochzeitsfotografie besteht und die meisten Hochzeiten samstags stattfinden, beginnt die Arbeitswoche bei uns regulär am Dienstag und endet am Samstag. Während der Hochzeitssaison (Mai bis September) soll man davon ausgehen, dass man jeden Samstag arbeiten muss. Jedoch sind hier Ausnahmen möglich (siehe unten). Wir achten darauf, dass sich jeder mal erholen und niemand ausbrennen kann.
Von Oktober bis April (außerhalb der Hochzeitssaison) sind Arbeitszeiten von Montag bis Freitag möglich und hier arbeiten wir reduzierter als in der Hochzeitssaison.

Insgesamt stehen jedem Auszubildenden 24 Werktage Urlaub pro Jahr zu. Während der Hochzeitssaison (Mai bis September) ist im Normalfall kein langer Urlaub möglich. Ausnahmen (Kurzurlaube bis max. 4 Tage; 3 einzelne Urlaubstage/Joker; spontane, längere Urlaube als 4 Tage je nach Auftragslage und Engagement) sind jedoch möglich.

Ja, die Vergütung ist branchenüblich. Zudem wird jede Überstunde bezahlt und es gibt leistungsabhängige Zuschläge. Somit liegt man über die branchenübliche Vergütung. Details zur Vergütung erhältst du nach einer erfolgreichen Bewerbung.

Offene Kommunikation, eine konstruktive Feedback-Kultur und Weiterentwicklung sind uns wichtig. Daher führen wir u.a. regelmäßig Mitarbeitergespräche durch. Dabei hat jeder Mitarbeiter/Auszubildende die Gelegenheit, (a) ausführliches Feedback zu seinen Leistungen zu bekommen und (b) den Ausbildern Feedback über ihre Kompetenz und ihr Verhalten gegenüber den Auszubildenden zu geben. In einem konstruktiven Dialog werden Maßnahmen festgelegt und bis zur Zielerreichung verfolgt.

  • .

Nein. Wir sichten ganzjährig alle eingehenden Bewerbungen. Wir können oft eine Stelle vergeben. Besonders geeignete Bewerber merken wir gerne für die nächste freie Stelle vor oder wir bieten kurzfristig einen Praktikumsplatz an.

Du hast immer noch Interesse? Cool! Wir freuen uns auf jeden Fall auf deine Bewerbung. (: Melanie Meißner sichtet zunächst alle eingehenden Bewerbungen und auch wenn sich so manche Dinge bei uns ziemlich anspruchsvoll lesen, solltest du dich nicht abschrecken lassen. Melanie ist ziemlich gut darin, Potentiale zu erkennen. Wir haben es schon oft erlebt, dass sich ein Kollege unterschätzt. Mit der richtigen Ausbildung ist vieles möglich. Und du glaubst gar nicht wie schön es für uns ist, gemeinsam Erfolgserlebnisse zu haben. Also los trau dich und überlege noch mal: Was sollte ein Fotograf mögen und gut können? Und was davon passt zu dir?
Um alle Bewerber gleich und fair zu behandeln wünschen wir ausschließlich Bewerbungen per Email an bewerbung@fotodesignberlin.de. Alle Unterlagen (Arbeitsproben bzw. deine Fotografien (bevorzugt von angeleiteten Personen, ungestellten Situationen und schönen Details), Motivationsschreiben (Was reizt dich an der Hochzeitsfotografie? An unserem Unternehmen?), Lebenslauf (sehr gern mit einem Foto von dir), Abitur-Zeugnis UND Zwischenzeugnisse; ggf. Praktika- oder Arbeitszeugnisse) sollen bitte im PDF-Format mitgeschickt werden und insgesamt nicht mehr als 10 MB groß sein.

Ein Beispiel für eine erfolgreiche Bewerbung bei uns findet sich hier:
http://www.fotodesignberlin.de/download/erfolgreiche-bewerbung-fotodesignberlin.pdf
P.S.: Das Beispiel haben wir online gestellt, um eine Orientierung zu geben. Deine Bewerbung bzw. dein Portfolio müssen um Gottes Willen nicht ähnlich aussehen, zumal das Motivationsschreiben nicht die volle Punktzahl erreicht hatte.

Es kann leider manchmal bis zu zwei Wochen dauern, bis Melanie dir eine Antwort auf deine Bewerbungs-Email zuschickt. Mach dir bitte keine Sorgen, wenn du nicht sofort eine Antwort erhältst. Wir werden uns melden. Promise.

Wenn uns deine Bewerbungsunterlagen überzeugt haben, durchläufst du einen mehrstufigen Auswahlprozess bei dem jeder Bewerber mit dem gleichen Maßstab beurteilt wird und du jederzeit ehrlich und transparent erfährst wo du im Vergleich zu deinen Mitbewerbern stehst. Das Verfahren mag sich schlimmer lesen als es ist. Keep cool! Wir sind alle ganz lieb und möchten nur, dass beide Seiten in den nächsten mind. 3 Jahren glücklich miteinander und mit ihrer Arbeit sind. Du möchtest und sollst den perfekten Ausbildungsplatz für dich finden und wir wollen den am besten zu uns passendsten Bewerber ausbilden. Win-Win für alle also und es gibt nix zu verlieren! Sobald du eine der Stufen erfolgreich durchlaufen hast, kannst du an der nächsten Stufe Teil nehmen:
(1) Telefoninterview (im Jahr interviewen wir von ca. 200 Bewerbern ca. 20 Personen)
(2) persönliches Vorstellungsgespräch in unserem Fotostudio (im Jahr interviewen wir ca. 10 Personen persönlich)
(3) 2 Tage Kennenlernen: wir zeigen dir Aufgaben, die unsere Arbeitsroutinen simulieren und du lernst auch unser Team genauer kennen; es ist
gewünscht, dass du alle ausfragst und erfährst was dir wichtig ist (im Jahr lernen wir ca. 3 Personen etwas ausführlicher kennen)
(4) 4 Wochen Schnupperpraktikum: hier erhältst du detaillierte Einblicke in unseren Arbeitsalltag und wirst mit ersten Aufgaben vertraut gemacht; du
erhältst konstruktives Feedback über deine Leistung etc.; falls sich herausstellen sollte, dass entgegen den Erwartungen keine optimale Passung besteht, wird das Praktikum abgebrochen, weil wir kein Interesse daran haben, Praktikanten auszunutzen (im Jahr laden wir ca. 2 Bewerber zu diesem Praktikum ein)
(5) 8 Wochen ausbildungsvorbereitendes Praktikum: hier wird mit der intensiven praktischen Ausbildung begonnen; wir finden es für den Lerneffekt ideal, dass diese praktische Ausbildung nicht durch die schulische Ausbildung unterbrochen wird (im Jahr bilden wir 1-2 Bewerber aus)

  • .

Wir wünschen dir ganz viel Erfolg und Freude beim Bewerbungsprozess!
Denke daran, dass nirgends so heiß gegessen wird wie es gekocht wird.
Wir freuen uns auf dich!